Träume_hoch2

Dieses Projekt entstand 2019 für einen gemeinsam genutzten Schlafraum zweier Geschwisterkinder. Ziel war, genügend Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeiten für jedes der Kinder zu schaffen und gleichzeitig Aufenthaltsqualität zu erzeugen ohne das Gefühl zu haben in einem Bett zu liegen. Die Kopffreiheit in beiden Einheiten ist gemessen zw. OK Matratze und Decke 1,10m. Dies ermöglicht im Gegensatz zu handelsüblichen Stockbetten ein aufrechtes Sitzen, freies Spielen ohne eingeengt zu werden. Kleine Geheimfächer, Auszüge und Ablagen machen dieses Raummöbel komplett.

Idee, Konzeption und Ausführung: Tina Fürst

Gestaltung nach Kinderwunsch:

  • Kind 1 (unten) „Leben in einer Höhle“
  • Kind 2 (oben) „Das Eisschloss auf North Mountain in Arendelle“

Abmessung Länge / Breite / Höhe: 2,50 / 1,20 / 2,50m

Materialien:

  • KVH für die Rahmenkonstruktion, Metallwickel als Verbinder
  • Furniersperrholz für die Verblendungen und Abdeckung der Zwischenebene
  • vollwertige Lattenroste (Zukauf) 90x200cm
  • Fichtenholzbretter für die Treppe
  • soweit möglich ist das Holz unbehandelt und naturbelassen, lediglich die Zierelemente sind mit wasserbasierendem Lack überzogen

Winterblumen

Winterblumen, Acryl (2018)

Leinwand auf Keilrahmen, individuelle Rahmung nach Kundenwunsch möglich

Abmessung B / H 30x40cm

Waschtisch „Der Ungeraden Linie“

Waschtischmöbel, Eiche massiv gewachst (2017), Kundenauftrag

Idee, Konzeption, Ausführung: Tina Fürst

Raumsparende Lösung für ein extrem kleines Gäste-WC mit intergrierten Accessoires für Toilette und Handtücher. Somit konnte der ohnehin schon kleine Raum an den Wänden ohne weitere Störung von Haken und Zubehör auskommen. Dies bringt die notwendige Ruhe in die 1,25qm.

Materialien:

  • Eichenholzscheibe natur, geschliffen und gewachst
  • Keramikspükbecken (Zukauf)
  • Einhandhebelarmatur (Zukauf)
  • Edelstahlstange für 2x Toilettenpapier
  • Flohmarktfund eines uralten Komodengriffes mit Teufelsmotiv aus Gusseisen fand neue Funktion als Handtuchhalter

Weihnachtsbazar im Gasthof Cluj-Blick

Meine erste Ausstellungsmöglichkeit bekam ich von lieben Freunden im Dezember 2016 in Cluj-Napoca (Rumänien). Ich konnte meine Arbeiten im Rahmen eines Bazars präsentieren. Eine Auswahl von Fotografien, Objektkunst und Schmuckdesign war zu der Zeit in den Räumlichkeiten des Restaurants ausgestellt.

Die positive Resonanz auf meine Arbeiten gab den entscheidenden Anstoss für mich, aus diesem bis dato Hobby eine professionelle Beschäftigung zu gestalten.